Die Bebauung liegt südlich der privaten Talstraße „An der Kliffkante“ und östlich der topographischen Kerbe mit dem Weg zum Badesteg am Haff, der zweitgrößten Lagune der Ostsee. Sie greift das in den Kaiserbädern auf Usedom historisch geprägte Thema der Villa im Park auf und interpretiert dieses auf zeitgenössische Art neu. Die drei jeweils gleichartigen Gebäude mit ihren drei Wohnebenen und einer Garagenebene schließen fächerartig an das knapp über 20 Meter hohe Plateau der Kliffkante an und eröffnen sich so den Blick auf den westlichen Teil des großen Oderhaffs sowie auf die naturbelassenen Baumgruppen des geschützten Flora-Fauna-Habitats der Kliffkante. In gleichsam arkadischer Ruhe verzahnen sich Natur und Moderne. Die städtebauliche Ordnung der Villen mit ihren großzügigen Abständen und der klaren Komposition der Architektur ermöglichen den Auftritt als Ensemble jeweils markanter skulpturaler Einzelformen. Zeitgenössisch seriell und tonal interpretierte architektonische Merkmale bewirken inmitten des mit Pinien- und Zypressenmotiven angereicherten vorhandenen Grüns die nachhaltige Wirkung des mediterran anmutend Neuen. Unverkennbar: Die kubisch-gestreckte Form mit begrüntem Flachdach; die additive vertikale und horizontale Abfolge raumhoch geschlossener und vollverglaster Wandflächen; die elegante, in das Gebäude eingeschnittene und mit einer Sitzbank versehene großzügig anmutende Eingangssituation; die zwischen den Deckengesimsen an der Fassade ebenfalls raumhoch angeordneten Verschattungen in Form von verschieb- und faltbaren Horizontallamellen; nicht zuletzt die markanten, geräumig ausgelegten Lanais. Die Architektur ist außen wie innen überwiegend in weiß gehalten.
Ort
Zirchow
Planungsbeginn
2017
Fertigstellung
2021
Auftraggeber
Privat
Projekte